Packliste für Namibia – überarbeitet

Packliste für Namibia – überarbeitet

Namibia wir kommen


Seit 14 Tagen bin ich nun wieder zu Hause. Ich frage mich, war meine Packliste für Namibia wirklich perfekt? Hatte ich etwas zu viel dabei? Würde ich etwas mitnehmen, obwohl ich es nicht benutzt habe?

Ich habe für dich die Liste nochmals überarbeitet und hoffe, dass sie dir bei deiner Reise dienlich ist.

In wenigen Tagen werde ich meine Füße in roten Sand strecken und die Wärme genießen. Weg vom ungemütlichen, noch tristen Grau.

16 Tage werde ich mit einem Toyota Hilux 4×4 mit Dachzelt unterwegs sein. Ab und an gönne ich mir eine – hoffentlich – gemütliche Matratze in einer Lodge. Ich habe viel gelesen und in Foren rumgesurft, um mir die Frage zu beantworten, was alles mit in die Reisetasche muss.

Ich packe meinen Koffer und nehme mit…

Meine Suche habe ich aufgegliedert in ein Sicherheits-, Hygiene- und Technikpaket.

Sicherheitspaket

Da ich fast den ganzen Tag mein Hab und Gut in meinen Mietauto mit mir rumfahre, stellte sich recht früh die Frage, wie man mit Wertsachen (Kamera, Notebook, Geld und Papiere) im Gepäck reist.

Pacsafe

Aus diesem Grunde habe ich mir einen Pacsafe gekauft. Dies ist eine Tasche/Rucksack, in dem ein Drahtgeflecht eingearbeitet ist. Verschlossen wir das ganze mit einem Draht und einem Schloss. So kann ich es an Autositze, -türen o.ä. festketten.

Draht zum Anketten

Zusätzlich führe ich einen sehr langen Draht mit, so dass ich auch meine Reisetasche und den Kamerarucksack am Fahrgestell festmachen kann.

Raubgeldbeutel – Bauchtasche

Wichtig finde ich auch Geld korrekt zu verstauen. So gibt es eine sehr dünne Bauchtasche, die unter kaum einem Kleidungsstück auffällt. Hierein kommt alles an Kreditkarten und Geld. Zusätzlich führe ich noch einen “Raub-Geldbeutel” mit mir, in den kleines Geld und alte Karten (abgelaufene Kreditkarten, Kundenkarten…) kommen. Wer hat, kann auch noch ein altes Handy mitnehmen. So kannst du im Falle eines Überfall alles Unwichtige rausgeben.

Erste-Hilfe-Tasche und Medikamente

Nicht jeder Mietwagen hat eine Erst-Hilfe-Tasche inkludiert. Heftpflaster, Mullbinde und Druckverband sind gleich zur Hand. Du solltest an die Malariaprophylaxe denken. Ein Breitbandantibiotikum, Schmerzmittel und Durchfallmittel gehören in die Reiseapotheke.

Panzertape, Leatherman und Kabelbinder

Mein Universalwerkzeug sind Kabelbinder und Panzertape. So lassen sich Schlösser vor Staub schützen oder im Motorraum irgendwelche Teile notdürftig flicken. Der Leatherman ist die Allzweckwaffe schlechthin: Äpfel schälen, Schraube festdrehen, Kabelbinder durchschneiden… Glücklicherweise hatte ich keine Panne o.ä. bei der die Kabelbinder oder das Panzertape von Nöten gewesen wäre.

Reiseadapter – Mehrfachstecker

Nicht überall in Namibia gibt es Steckdosen, die mit unseren Steckern kompatibel sind. So lässt sich wunderbar ein Mehrfachstecker dranhängen und all die Elektronik laden.

Geräte laden im Sea Breeze in Swakopmund

Wäscheleine – Waschmittel

Wenn du nicht allzu viel Wäsche mit dir rumschleppen willst, macht es Sinn etwas Waschmittel mitzunehmen. Um die Wäsche zu trocknen, aber nicht noch zusätzlich Klammern mitzunehmen, habe ich eine Leine gewählt, in der sich die Kleidungsstück einklemmen lassen.

Wäsche waschen und trocknen

Sturmfeuerzeug und Grillanzünder

Wer mit dem Zelt reist und etwas Geld sparen möchte, kommt um das abendliche Kochen nicht herum. So bin ich optimal gewappnet mein kleines Lagerfeuer anzuzünden. Selbstverständlich habe ich auch einen Gasgrill dabei und so kann nichts schiefgehen. Beim Check-In wurde ich darauf hingewiesen, dass  weder Sturmfeuerzeug noch Streichhölzer im aufzugebenden Gepäck gewünscht wären. Ohne Nachzudenken, habe ich diese dann ins Handgepäck, was der Sicherheitsmann bei der Sicherheitskontrolle überhaupt nicht erfreut hat. Also, weg damit und im Supermarkt in Windhoek ein “normales” Feuerzeug kaufen.

Müllbeutel

Die extragroße Ausführung, um die Reisetasche vor Staub und Sand zu schützen. Der “Kofferraum” meines Mietwagens wird nicht zu 100% dicht sein und so lässt sich vermeiden, dass durch die Reißverschlüsse sich halb Namibia in meinen Klamotten verteilt. Außerdem ist es wichtig, seinen Müll ordentlich zu entsorgen, so dass keine Tiere angezogen werden. Hinterlasse nichts außer Fußspuren!

Packliste für Namibia

 

Hygienepaket

Viele dieser Dinge erklären sich von alleine. Papierhandtuch, Waschlappen, Duschhandtücher, Damenhygiene, Handdesinfektion, Waschmittel, Sonnenmilch, Shampoo, Duschbad und Spiegel gehören dazu.

Urinella – das kleine lilane Etwas

Keine Ahnung, ob ich diese Ding jemals benötigen werde. Auf jeden Fall hilft es uns Frauen, auch mal im Stehen Pippi zu machen. Was ich gelesen habe, sind die sanitären Anlagen sehr gut gepflegt. Allerdings ist es so, dass du im Etoscha-Nationalpark das Auto nur auf Rastplätzen verlassen darfst. Vielleicht gestaltet es sich dann doch mal schwierig… Die sanitären Anlagen in Namibia waren großenteils so sauber, dass ich mein lilanes Etwas nicht benötigt habe.

Wärmflasche

Vielleicht denkst du jetzt, was ein “Mädchen”, nimmt ihre Wärmflasche mit in Urlaub. Im namibianischen Winter kann es doch recht kühl werden. Scheibenkratzen am Morgen gehört dann genauso dazu. Bei unter 10 Grad im Zelt ist das der Retter in der Not. Ich habe sie überhaupt nicht benutzt und trotzdem nehme ich sie beim nächsten Mal mit. Die letzten beiden Morgen waren so frisch, dass ich erahnen konnte wie die Temperaturen sich in den nächsten Monaten verhalten werden.

Mückenschutz

Einige Gebiete in Namibia sind Malaria- Risikogebiete. Es hält sich zwar in Grenzen, trotzdem solltest du ein Schutz in Form eines Sprays dabei haben. Einige sprühen auch ihre Kleidung mit geeignetem Spray ein. Ich habe mir sogar noch Peacefull Sleep im Outdoorladen bei Bushwackers in Swakopmund geholt. Es gibt dies in jedem Supermarkt zu kaufen.

 

Packliste für Namibia

Kamera- und Technikpaket

Stative

Sowohl das Stativ für die Spiegelreflex, als auch das kleine flexible fürs Handy, sollte nicht fehlen. Nachtaufnahmen und filmen gestaltet sich Freihand sehr schwierig.

Evelyn bei der Arbeit im Deadvlei

Kamera, Fernglas und Kamerazubehör

Auf keinen Fall sollte in deinem Gepäck eine Fotokamera mit ordentlicher Brennweite und ein Fernglas fehlen. Da ich es überwiegend mit scheuen Tieren zu tun haben werde, gehe ich davon aus, dass diese nicht im Abstand von zwei Metern an meinem Auto vorbeilaufen.

Im Kameraequipment sollte auf keinen Fall ein Polfilter und Grauverlaufsfilter fehlen, wenn du die Landschaften auf deinem Sensor festhalten willst. Dazu gehören auch genügend Speicherkarten, Ladegeräte, Schutz und Pflege für deine Technik.

Das hellgraue, runde Etwas auf dem Foto, ist eine ausgeschnitten Rohrisolierung. Diese soll helfen, mein schweres Objektiv auf die Fensterscheibe auflegen zu können, um dann ohne zu rutschen, wackelfreie Bilder zu schießen. Getestet und als nervtötend empfunden. Entweder musste die Fensterscheibe ganz zu oder beim Öffnen fiel es runter, weil die Scheibe zu weit auf ging. 

Schutz und Pflege für die Technik

In Namibia wirst du sehr viel mit Staub und Sand zu tun haben. Deshalb ist es sehr wichtig deine Kamera davor zu schützen. Die Plastikhaube, die du auf dem Bild siehst, ist eine Duschhaube. Diese kann ich nutzen – genau wie das grüne Bambustuch – um das Objektiv vor Sandverwirbelungen zu schützen. Habe ich nicht benutzt. Aber da es ein Fliegengewicht und platzsparend ist, hat es nicht gestört.

Den Blasebalg nutze ich, um den Sensor von Staub und Krümeln zu befreien. Natürlich nur an einem staubfreien und sauberen Ort, wie z.B. im Bad meiner Lodge.

Balistol ist wunderbar, um nicht gängiges wieder gefügig zu machen. Wie z.B. Stativbeine, die sich verkantet haben. Habe ich nicht gebraucht, wandert das nächste Mal trotzdem ins Gepäck.

Ladegeräte

Da nicht immer genügend Strom vorhanden ist, empfehle ich dir auf jeden Fall ein Ladegerät fürs Auto mitzunehmen. Du kannst es in den Zigarettenanzünder des Autos stecken und während der Fahrt deine Geräte laden. Achte darauf, dass du sowohl einen normalen Stecker als auch USB anschließen kannst. Akkuladegeräte für deine Kamera oder deine Stirnlampe sollten auch nicht fehlen. In mehreren Campsites ist kein Strom vorhanden gewesen und deshalb war dies eine sehr gute Investition. 

Verständigung

Bei der Weite, welche Namibia zu bieten hat, kann es doch mal passieren, dass man sich beim Fotografieren aus den Augen verliert. Du oder dein Urlaubsbegleiter haben unterschiedlich Interessen und der eine ist am Fotografieren, während der andere das Essen vorbereitet. Dazu haben wir uns Walkie-Talkies geholt. Achte darauf, dass du genügend Reichweite hast. So geht niemand verloren oder es muss sich jemand um den anderen sorgen.

Stirnlampe/Taschenlampe

Ohne eines der Beiden wird jeder nächtliche Toilettengang zur Qual. Hast du das letzte Licht noch auf deinen Sensor gebannt und musst nun im Dunkeln Abendessen kochen, ist eine Stirnlampe sehr hilfreich. So hast du beide Hände fürs Kochen frei.

Packliste für Namibia

 

Von Allem etwas

Ein paar kleine Helferlein runden das Urlaubspaket ab.

Picknickdecke

Kann als Unterlage auf Felsen dienen, könnte aber aufgehängt auch Schatten spenden. Da ich entweder auf den Picknickplätzen oder auf der Campsite Mittag gegessen habe, war diese Decke nicht nötig. Beim nächsten Mal bleibt sie zu Hause.

Verpflegung

Ohne Kaffee kann ich nicht kämpfen. Für den allmorgendlichen Kick zum Frühstück ist eine Bialetti optimal. Mit dem kleinen Ring für den Gaskocher, kann ich uns etwa 2 Tassen Kaffe kochen. Da du viel Wasser trinken sollst, kaufst du am Besten die großen Wasserkanister im Supermarkt. Um das Ganze dann alltagstauglich zum machen, ist eine mitgebrachte Getränkeflasche ganz sinnvoll. Außerdem lässt sich damit der Kaffee vom Morgen auch mittags noch genießen.

Bialetti

Durch die sehr geringe Besiedlung, wirst du nicht an jeder Ecke einen Supermarkt oder Restaurant finden. Deshalb ist es hilfreich eine Plastikbox mitzubringen. So kannst du dein vorgekochtes Essen, als Mittagssnack genießen.

Schutz verschiedenster Arten

Auf keinen Fall solltest du die Sonne unterschätzen. Deshalb denke an Kopf- und Augen- und Hautschutz.

Die Gamaschen ziehe ich im tiefen Sand über die Hosen und sie schützen vor zu viel Sand in den Schuhen. So musst du nicht immer die ganz hohen Stiefel anziehen. Da es mir schlichtweg zu warm war oder ich meine Palladium Boots anhatte, habe ich sie nicht benutzt. Ich habe mir kurz vor der Reise extra noch Palladium geholt, bei denen ich den Schaft auch hochstellen kann. Aber wer glaubt er, kommt ohne Sand in den Schuhen durch die Wüste, wird eines Besseren belehrt.

Palladium Boots

Düne km 17

 

Schlafsack und Sitzkissen

Kennst du das? 10 Stunden Flug und bereits nach einer tut dir dein Allerwertester weh. Meiner dieses Jahr hoffentlich nicht. Dank meiner guten Freunde, bin ich nun mit einem Gelkissen ausgestattet, was ich auch als Kopfkissen nutzen kann.

In meinem Mietauto habe ich auch einen Schlafsack. Da ich die hygienischen Verhältnisse dieser nicht kenne, benutze ich einen Seidenschlafsack als Inlay. Da ich damit rechne, dass es nachts auch mal wärmer sein dürfte, komme ich vielleicht auch nur mit diesem klar.

Packliste für Namibia

 

Kleidungsstücke

Da du wahrscheinlich nicht nackt durch Namibia reisen willst, macht es natürlich auch Sinn, ein paar Kleidungsstücke dabei zu haben. Nimm nicht zu viel mit und wasche vor Ort lieber das eine oder andere T-Shirt aus. Es wird lästig sein, all dieses Gepäck aufs Neue aus dem Auto zu hieven, um es in die Lodge zu tragen.

Es sollte leichte, helle Kleidung sein. Abends empfehle ich dir die Arme zu bedecken, um nicht eine der wenigen Malariamückenstiche abzubekommen. Da du beim Campen quasi immer sandig oder staubig bist, ist zu helle Kleidung auch nicht perfekt.

Denke an gutes Schuhwerk. Optimalerweise sollten deine Schuhe die Knöchel bedecken. Dies hat den Vorteil, dass Sand nicht so schnell eindringt. Wie oben schon erwähnt, habe ich mir vorm Urlaub neue Boots geholt. Sind mittlerweile zu meinen Lieblingen geworden.

Für die kühlen Morgen solltest du auf jeden Fall eine Jacke dabei haben. Hosen mit Zip an den Beinen sind der perfekte Zwitter. Morgens lang, mittags kurz.

Für die kurze Auszeit am Pool, benötigst du natürlich auch Badekleidung und Flip Flops.

Sonstiges

Beim Zelten ist natürlich etwas mehr an Equipment mitzuführen als bei einem Urlaub nur in Lodges. So ist es wichtig, eine Einkaufsliste vorzubereiten. Lebensmittel wie z.B. Reis, Nudeln oder Quinoa, Obst und Gemüse, Fleisch oder Alltagsgegenstände wie z.B. Spüllappen. Kläre vorab, welche Küchenutensilien dein Mietwagenanbieter zur Verfügung stellt. Stelle sicher, dass du einen Kühlschrank zur Verfügung hast, denn nur so können verderbliche Lebensmittel gekühlt werden. Hierbei ist es sinnvoll, eine zweite Batterie im Auto zu haben. Ich habe zusätzlich ein Stromanschlusskabel mitgemietet, um nachts die Batterie zu entlasten.

Dies sollte auch nicht fehlen:

  • Zahnbürste/Zahnpasta
  • Deo
  • Rasierer
  • Taschentücher
  • Toilettenpapier (vor Ort gekauft) Auf den Campsites vorhanden – habe es nur 1x gebraucht
  • Manikürset es entsteht Prioritätenverschiebung; wurde nicht benötigt
  • Nähzeug wurde nicht benötigt; trotzdem gut dabei zu haben

persönliche Papiere

  • Personalausweis (mind. 6 Monate nach Reiseende gültig)
  • Krediktkarte/EC-Karte
  • Impfpass
  • Tan-Generator war in einigen Posts heiß diskutiert
  • Kopien aller wichtigen Dokumente auf Online-Speichermedium (z.B. Dropbox)
  • Bargeld
  • Buchungsbestätigung: Flug, Auto, Campsite/Lodge
  • Auslandskrankenversicherung
  • Internationaler Führerschein & EU-Führerschein
  • Notfallnummern

So, nun kann der Urlaub kommen. Viel Spaß dabei! Leider vorbei, aber ich bin so infiziert, dass schon für nächstes Jahr geplant wird



Warst du auch schon in Namibia und hast noch einen Tipp für mich? Oder fandest du diesen Beitrag hilfreich? Dann lass es mich wissen und schreibe ein Kommentar!


Du bist auch Abenteurer? Dann könnte dich auch das interessieren:


Wenn du meine Reise weiter verfolgen möchtest, klicke hier!

2 Replies to “Packliste für Namibia – überarbeitet”

    1. Hallo Hartmut,

      sobald ich zu Hause bin, werde ich die Packliste aktualisieren. Mal schauen, was ich beim nächsten Mal mitnehmen würde und
      was von der Liste fliegt.
      Egal was du mitnimmst, du wirst auf jeden Fall eine super Zeit haben. Für mich ist es das erste Mal. Ich bin so angetan, dass ich jetzt schon bereue nur 16 Tage hier zu sein. Jeder Tag bringt neue Abenteuer und wundervolle Erlebnisse. Was mich auch total überrascht hat, ist die Vielfältig dieses Landes. Man informiert sich vorher, sucht Ziele und ist doch überwältigt wie schön Namibia in Wirklichkeit ist.

      Hab viel Spaß dort und genieße jeden Augenblick!

      Liebe Grüße
      Evelyn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

8 − 7 =

99 − 90 =

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.