meine CMP – Trekkingjacke schützt mich auf all meinen Wegen

meine CMP – Trekkingjacke schützt mich auf all meinen Wegen

EIN TREUER BEGLEITER – MEINE HEIßGELIEBTE TREKKINGJACKE


| WERBUNG – SELBST BEZAHLT | Für meine erste Vulkantour stellte sich 2011 die Frage, wie ich meine Ausrüstung erweitern muss, um für alles gewappnet zu sein, aber gleichzeitig nicht zu viel mit mir rumschleppen muss. Ganz in meiner Nähe gibt es die Hauensteiner Schuhmeile – ein Schuh- und Wanderoutlet. Eigentlich war ich auf der Suche nach ein paar neuen Wanderschuhen, als mir diese Jacke in die Hand fiel. Die Firma CMP – Campangiolo – kannte ich bis dato noch nicht, lag wahrscheinlich an meiner Untätigkeit im Outdoorbereich bzw., dass die ursprüngliche Zielgruppe die Fahrradwelt war. Da hing Sie und strahlte mir in ihrer pinkenen Signalfarbe entgegen. Jetzt nicht gerade die Farbe, die ich mir kaufen wollte, jedoch muss ich gestehen, dass sich im Laufe der Jahre die Farbe als sehr gut erwies. Sie fühlte sich wunderbar an. Außen Softshell, Innen zum Teil atmungsaktives Netz und Vlies. Sie war im Preis reduziert und damit ein absolutes Schnäppchen. Also warum nicht mitnehmen.

2011 am Rinjani – Raik trägt das gleiche Modell

 

DER ERSTE HÄRTETEST

 

Meine erste Tour ging mit ihr durch den Regenwald Lomboks/Indonesien und damit auf über 2000m Höhe auf einen Vulkan. Sie schützte mich erst vor Regen und hoch oben dann vor dem kühlen Wind. Den Regen musste sie nur kurzzeitig aushalten, da ich dann auf ein Regencape umgestiegen bin. Hoch oben an der Caldera des Rinjani war es morgens zum Sonnenaufgang sehr frisch und so wärmte sie mich sehr angenehm.

Habt ihr mich gefunden?

 

MEINE LEIDENSCHAFT: VULKANE

 

Vulkane stehen auf meiner Prioritätenliste weit oben und so war klar, dass sie sowohl mit auf den Etna/Sizillien, als auch auf Stromboli/Äolische Inseln mit muss. Wer schon einmal auf einem Vulkan oder auch Berg war weiß, wie schnell sich das Wetter ändern kann. Ihr wandert bei strahlendem Sonnenschein los, bei der nächsten Biege kommt ein heftiger Wind auf und zum Schluss steht ihr oben mitten im Nebel und es regnet was es kann. Für mich war sie in diesen Situationen immer der richtige Begleiter, obwohl sie dem starken Regen auf dem Etna nicht standhalten konnte. Ich achte darauf, dass die Jacke immer genügend Imprägnierung hat, aber sie schaffte es einfach nicht. Wahrscheinlich hätte mich nur ein Ganzkörperanzug aus Folie vor der Nässe schützen können.
Stromboli ist einer der aktiven Vulkane und spuckt ca. alle 20 Minuten Asche und Lava. So stand ich im Dunkeln da oben und schaute mir das Spektakel an. Kurz darauf überströmt uns alle ein Ascheregen der besonderen Art. War ich froh die Jacke angehabt zu haben. Die Asche ist nicht gefährlich; versucht sie aber mal aus alle Ritzen wieder rauszubekommen. In meinen Wanderschuhen habe ich noch heute Reste davon.

 

BEGLEITER IN ALLEN LEBENSLAGEN

 

Egal, ob es in die Tropen geht, nach Italien oder zum Wandern in die Berge, sie hat immer ihren Platz an meiner Seite. So ein Langstreckenflug kann schon mal ganz schön kühl werden. Da sie so bequem ist und sich auch noch die Kaputze entfernen lässt, tat sie auch hier ihre Dienste in der Flugzeugkabine. Einfach in den wolligwarmen Vlies kuscheln und sich vor Kälte schützen.
In Italien sind die Herbstmorgende frisch und manchmal auch windig. Die Jacke lässt sich klein machen und so kann ich sie, wenn die Sonnenstrahlen zu wärmen beginnen, in meinem Rucksack verstauen. Unterwegs habe ich sie des Öfteren als Sitzunterlage oder Kopfkissen genommen, ohne dass sie dadurch gelitten hat. Egal ob Kiesstrand, Waldboden oder Vulkanasche, sie hat großartige Dienste geleistet.
Wenn ihr an Malaysia denkt, denkt ihr wohl an Schwüle, Hitze und unheimlich viel Sonne. Das ist auch richtig. In Malaysia gibt es Regenwald. Hier schwirren unzählige Mücken umher, die wunderbar mit einer leichtzutragenden Jacke fernzuhalten sind. In den Teeplantagen der Highlands kann es auch unangenehme 10°C haben und das zum Teil im Regen. Die Jacke ist perfekt.

 

*Meine Jacke ist mein perfektes Drei-Wetter-Taft und war an schon sehr vielen Flecken der Erde.

 

  • Allgäuer Berge
  • Kalabrien
  • Lago Maggiore/Verzasca-Schlucht
  • Ligurische Küste
  • Stromboli/Lipari/Vulcano
  • Etna/Sizilien
  • Mauritius
  • Thailand
  • Malaysia
  • Pfälzerwald
  • Belgien

Hier meine Trageempfehlungen:
zwischen 10° – 20° (je nachdem was ihr darunter tragt)
schwacher bis mittlerer Regen (bei strömender Regen auf dem Vulkan, hat sie gestreikt)
Wind (durch die Membran lässt sie nahezu nichts durch)
Sonnenschutz (je nachdem was ihr darunter tragt, werdet ihr natürlich schwitzen, aber die sengenden Sonnenstrahlen werden eure Haut nicht verbrennen)

TIP: Normalerweise trage ich Größe 38; bei dieser Jacke habe ich 42 gewählt und bin auch sehr froh darüber. So passt auch mal ein Zwiebellook darunter.



Hast du auch so einen treuen Wegbegleiter? Schreib mir deine Tips in die Kommentare!


Falls du nun neugierig bist, wo mein Schmuckstück schon überall war, könnte dich das interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

17 − 4 =

2 + 3 =