Oberstdorf Schöllang Allgäu

Oberstdorf Schöllang Allgäu

Allgäu im Sommer


Mein Kurztrip sollte mich dieses Mal ins Allgäu verschlagen. Und das im Sommer und in den Rheinland-pfälzischen Sommerferien. Mal schauen, wie überlaufen das Ganze wird.

Die Anreise

Es ist 3:50 Uhr; der Wecker klingelt. Eigentlich viel zu früh, um aufzustehen. Aber heute ruft die Pflicht. Es geht ins schöne Oberstdorf im Allgäu, um meinen Daddy zum 60. Geburtstag zu überraschen.

Gegen 4:30 Uhr rollen die Räder. Ich bin nicht wirklich ausgeschlafen, aber fit und vor allem total aufgeregt. Zum Sonntagmorgen läuft es ganz gut und somit bin ich nach 3,5 Stunden Autofahrt in Schöllang angelangt.

  • Aus den weiter entfernten Teilen Deutschlands ist die Anreise mit dem Flugzeug deutlich entspannter. Ihr landet im 80km entfernten Flughafen von Memmingen und werdet  mit Shuttlebussen an euer Ziel gebracht.
  • Zusätzlich ist es möglich mit dem Zug anzureisen. Oberstdorf hat einen Bahnhof, von dort aus gehen Busse in die umliegenden Ortschaften.
  • Aus machen Großstädten fahren Fernbusse los, die eine entspannte Anfahrt ermöglichen. Es gibt das Unternehmen “Komm mit”. Ihr werdet an der Haustür abgeholt und direkt an die Unterkunft gebracht.

Hotel – Unterkunftsuche die mich herausforderte

Ich reise gerne mit der Sicherheit an meinem Ziel ein Kissen unter meinem Kopf zu haben. Daher suchte ich im Vorfeld (Anfang Januar) bereits nach  einem Hotel in Oberstdorf. Es war eine Aufgabe, die es in sich hatte. Bereits jetzt waren viele Hotels und Pensionen ausgebucht. Lediglich die teureren Unterkünfte (100.-€ p.P/Nacht) hatten noch Zimmer frei. Mir blieb nichts anderes übrig, als die Umkreissuche zu erweitern und somit habe ich mich für das Gasthaus Engel in Schöllang entschieden.

Die Pension ist ein Familienbetrieb und sehr ländlich eingerichtet. Sie liegt zentral, so dass auch ein Bäcker, ein Lokal oder die Kirche zu Fuß in 3 Minuten erreichbar sind.
Jedes Zimmer hat einen zugeordnete Tisch, der zum Frühstück bereits gedeckt ist. Es gibt Brötchen, Kaffee, Orangensaft, Wurst, Käse und verschiedene Marmeladen. Nutella fehlte natürlich auch nicht. Wir sprechen hier von einer Pension und nicht von einem 3-Sterne-Hotel.

Die Zimmer sind unterschiedlich groß. Einige davon sind bereits renoviert, andere tragen noch den Charme der 80ziger.

Mein Zimmer war bereits renoviert und mit einem Balkon versehen.

 

Oberstdorf

Im Sommer ist Oberstdorf ringsum von saftig, grünen Wiesen umgeben. Ein reichlich gedeckter Frühstückstisch für alle Kühe und Ziegen, die in der freien Natur heranwachsen.
Wo im Winter Langlaufloipen die Wege kreuzen, sind im Sommer Gehwege bzw. Wander- und Fahrradwege vorhanden.
Die Nebelhorn- und Fellhornbahn ist auch in den warmen Monaten lohnenswert. Man freut sich regelrecht über die leichte Abkühlung in der Höhe und kann im Liegestuhl die Sonnenstrahlen genießen.
Es gibt Bergseen, die wunderschön anzusehen sind. Auf einer Anhöhe liegt z.B. der Moorsee, mit angrenzenden Moorschwimmbad. Im Trettachtal kann man entlang des Flusses wandern. Dies sind nur ein paar Möglichkeiten die Freizeit zu gestalten; es gibt noch viel mehr.

Bei mir war das Wetter etwas durchwachsen. Somit konnte ich die Zeit nutzen, um mir auch mal die Fußgängerzone anzuschauen. Zum Einem gibt es viele Outdoorläden, die Wander-, Ski- und Kletterausrüstung verkaufen, zum Anderen auch sehr viele Läden für Alltagskleidung und Schuhe. Ihr findet z.B. einen Streetone, Bonita…
Direkt in der Innenstadt befindet sich ein kleiner Supermarkt; etwas weiter entfernt, aber immer noch zentral gelegen, ist ein Rewe. Da Rewe sehr viele regionale Produkte verkauft, war es für mich eine Genusstour die Gänge entlangzuschlendern. Regionale Getränke von Bier bis zum Holundersprudel, hausgemachte Marmeladen, Bioprodukte und vieles mehr. Für alle, die eine Küche in ihrer Ferienwohnung haben, muss es umso mehr Spaß machen all diese Leckereien zuzubereiten und anschließend auf dem Balkon mit traumhafter Hintergrundkulisse zu genießen.

Käse und Stachelbeermarmelade

Wenn ihr Käse kaufen möchtet, gibt es direkt neben dem Streetone-Store einen Laden der Schönegger Käsefarm. Hier musste ich mich eindecken. In der kleinen Sitzecke lässt es sich verweilen und man kann direkt die Produkte verkosten.

Es gibt unzählige Lokale, die je nach Uhrzeit sehr voll sind und man ohne Reservierung keinen Tisch mehr bekommt. Daneben reihen sich Eisdielen und Cafés ein. Parallel zum Bahnhof gibt es die Dampfbierbrauerei.
Je nach Wochentag wird auch Musik gespielt oder ihr könnt eine Brauereiführung mitmachen. Aus Zeitgründen habe ich diese Führung ausfallen lassen und die Natur vorgezogen.

Wenn ihr den Ort Richtung Rubi/Reichenbach/Schöllang verlasst, überquert ihr die Bahnlinie und findet rechter Hand zwei Campingplätze. Da auf alle Parkplätzen in der Umgebung nächtliches Parken verboten ist, bietet es sich an, geeignete Plätze anzufahren. Eins von beiden heißt Rubi-Camp und kann im Internet angeschaut werden. Dabei entsteht pures Naturfeeling.

 

Fellhornbahn

Es sollte heute auf das Fellhorn gehen. Die Fahrt dorthin verläuft zügig und an der Talstation angekommen, stehen unzählige Parkplätze zur Verfügung. Mit der Allgäu Walser Premium Card könnt ihr kostenlos parken und nach oben fahren. Für alle anderen kostet die Berg- und Talfahrt stolze 28.-€.
Die Bahn fährt in zwei Etappen nach oben und somit steht einem Zwischenstopp nichts im Wege. Für die Hungrigen unter euch sei gesagt: Wenn eines sicher ist,  dann, dass es auf jeder Station ein Restaurant existiert. Während ihr euch Germknödel, Wurstsalat oder Almkäse schmecken lässt, können eure Kinder sich auf dem Spielplatz austoben. An vorher bekanntgegebenen Terminen findet ein Freiluft-Gottesdienst statt, der laut Aussagen der Wanderer reichlich besucht ist. Ihr sitzt auf Bänken mit den Bergen im Hintergrund und genießt den magischen Moment, wenn die Gemeinde zum gemeinsamen Lied anstimmt.

Wie auf den meisten Bergen, thront das Gipfelkreuz über euren Köpfen. Von hier habt ihr einen 360 Grad Blick auf die umliegenden Gipfel. Ein Blick der mich total in den Bann zieht. Hier wurde mir mal wieder klar, wie klein der Mensch wirklich ist. Von der Gipfelstation auf 2038 Höhenmeter steht – bei gutem Wetter – einer Wanderung nach unten nichts mehr im Wege. Der Pfad führt vorbei an Glockenblümchen, Alpenrosen und mit viel Glück erblickt ihr den seltenen Enzian.

auf dem Weg zur Zwischenstation hat man einen wundervollen Ausblick auf den Schlappoldsee

Sommergrün am Schlappoldsee

Wenige Minuten zu Fuß unterhalb der Zwischenstation, befindet sich ein Bergsee – der Schlappoldsee. Er leuchtet in verschiedenen Blau- und Grüntönen, es schwimmen Enten und Fische darin. Irgendwie verspüre ich gerade das Verlangen reinzuspringen. Bei gefühlten 10° Wassertemperatur siegt die Vernunft und ich lass es lieber.

Zurück im Tal habe ich mir eine Stärkung verdient. Hinter der Bahnstation, den Blick Richtung Berg gerichtet, seht ihr ein tolles Lokal mit frischer Buttermilch und leckerem Essen. Nach dem Schweizer Wurstsalat und dem Kaiserschmarrn, gönne ich mir noch eine frische Buttermilch. Echt lecker und auf keinem Fall mit der in Plastikbechern abgefüllten Flüssigkeit zu vergleichen, die es im Supermarkt für unter 1.-€ zu kaufen gibt.

 

Moorsee

Der Moorsee erstreckt sich am Ende von Oberstdorf. Kurz vor der kleinen Kapelle stehen kostenlose Parkplätze zur Verfügung oder ihr startet gleich zu Fuß im Dorf. Bereits im Winter und mit schneebedeckten Wiesen stand ich schon einmal hier. Umso interessanter ist es, dies nun im Grün und mit Seerosen bedeckt, im Sommer, anzusehen. Die Berge und Büsche spiegeln sich im Dunkel des Wassers.

auf dem Weg zum Moorsee

Moorsee Oberstdorf

Nebenan solltet ihr im Moorbad die heilenden Kräfte in Gang setzen und das chemiefreie Nass erkunden. Um beide Gewässer herum wurde ein Lehrpfad errichtet. So könnt ihr euch über Vögel, Pflanzen und die Geologie informieren.

Ruhebank auf dem Weg zum Moor

 

Trettachtal

Unweit der beiden Seen, verläuft das Trettachtal mit dem namensgleichen Fluss Trettach. Dieser ist der Wildeste der örtlichen drei Flüsse. Er fließt durch ein Kiesbett und bei meinem Besuch waren durch den niedrigen Wasserstand “Sandbänke” sichtbar. Kurzerhand warf ich meine Wanderschuhe in die Ecke und kämpfte mich über spitze Kiesel in die Flussmitte. Sch*** ist das Wasser kalt. Tja, wenn man keine nassen Schuhe will und unbedingt die aufschwebende Gischt fotografieren muss….                                                                                                                                               Ältere Anwohner im Dorf haben größten Respekt vor den Wassermassen und sie beten, dass er niemals über die Ufer tritt. Das Wasser hat eine gigantische Kraft.

Trettachtal Oberstdorf
Trettachtal Oberstdorf

Mein Rundweg führte mich vom Moorsee, über einen kleinen Weg den Hang hinab, zur Trettach. Etwas weiter zu Fuß kreuzt eine Fußgängerbrücke das Gewässer und mein Rundgang führt mich über Selbige, an der Nebelhornbahn vorbei, zu meinem Auto. Mit ein paar Fotostopps dauerte die Tour ca. 2 Stunden.

Nebelhornbahn
Nebelhornbahn

 

Gaisalpe

Panorama auf Reichenbach – Walderdbeeren – Wegweiser

Kurz vor Oberstdorf liegt das Örtchen Reichenbahn. In der Ortsmitte führen Schilder zum Parkplatz der Gaisalpe. Das Tagesticket kostet 2,50€. Camping ist nicht gestattet. Die Straße führt asphaltiert recht steil nach oben und wird auch als Wirtschaftsweg benutzt. Eine Schranke lässt aber den normalen Autoverkehr nicht zu. Wir sind ja auch in einer Wanderregion. Man muss ja nicht jeden Meter bis zur Bank mit dem Auto fahren. Hierfür gibt es andere Wirtschaften, die besser zu erreichen sind. Wegweiser prophezeiten ca. 1 Stunde Wanderung, dabei hatte ich jetzt schon Hunger. Am Wegesrand blühten wilder Thymian und unzählige Walderdbeeren und so konnte ich meinen Magen etwas milde stimmen.
Bereits nach kurzer Zeit durch den Wald, führt der Weg an einer Lichtung mit Panoramablick vorbei. Optimal für einen kurzen Zwischenstopp zum Fotografieren. Es geht weiter und immer wieder stehen Bänke für die kurze Rast zur Verfügung.

Ankunft Alpen-Gasthof Gaisalpe

Auf 1100 Höhenmeter und der Alm angekommen, wird man für die Anstrengung mit tollem Blick mal wieder belohnt.
Falls ihr noch immer fit seid, um die Wanderung fortzusetzen, dann gibt es ca. 2 Stunden weiter den Gaisalpsee. Das Wetter sollte dafür stabil sein.
Auf der Alm wird Essen mit lokalen Produkten und zum Teil aus eigener Herstellung angeboten. Wie z.B. Frische Milch oder Bergfladen (ähnlich einem Flammkuchen) mit Schmand, Speck, Käse und Meerrettich. Dazu muss mal wieder das erfrischende Holundersprudel herhalten, ist einfach grannaaatteeeee.

Nach der Stärkung ging es zurück und bereits nach ein paar Metern verspürte ich eine schlagartige Müdigkeit. Deshalb stehen die Bänke hier? Hab mich eh gefragt wieso das so viele sind. einem kurzen Schläfchen bin ich nun fit für weitere Schandtaten.

ein kurzes Schläfchen zur Stärkung

 

Gschwendner Wasserfall – Immenstadt

Gschwender ist ein Ortsteil von Immenstadt und daher hat der Wasserfall seinen Namen. Ich habe den Parkplatz (nicht kostenfrei) am Ortsausgang gewählt, von dem man in 5 Minuten dort hingelangen kann.
Mühsam wurden kleine Baumstämme als Stufen in dem Waldbogen verankert, so dass so verrückte wie ich, einigermaßen bequem an den Wasserfall gelangen können. Naja, bei Regen oder Schnee wollte ich den Weg nicht unbedingt gehen. Hatte ich auch nicht vor. Es schien mal wieder die Sonne, wenn es auch frisch war.
Der Pfad dorthin ist sehr gut ausgeschildert und kann eigentlich nicht verfehlt werden. Es war etwas verwirrend, dass auf dem zweite Schild “5 Minuten Gehzeit” angegeben war, obwohl das Erste bereits dasselbe sagte. (Kopfkratz, da sind wohl Mathematiker unterwegs gewesen)
Am Wasserfall selbst ist es noch kälter. Durch die Feuchtigkeit auf der Haut fühlt es sich noch viel empfindlicher an und mit kurzer Wanderhose gibt es relativ schnell Gänsepelle.

Gschwendner Wasserfall
Gschwendner Wasserfall

Etwas weiter im Dorf ist ein weiterer Weg ausgeschildert, der allerdings etwas mehr Zeit in Anspruch nimmt. Ich habe ihn selbst nicht bewandert, vermute aber, dass man weiter unten am Wasserfall ankommt.
Dieser Ort eignet sich gut, um schöne Fotos mit Langzeitbelichtung zu machen oder mit den Lichtreflexen zu spielen.
Von hier aus lässt sich eine größere Wanderung zum tiefer liegenden “Großen Alpsee” verbinden.

 

Essen

Oberstdorf bietet zahlreiche Lokale mit heimischer Küche, Cafés und Eisdielen.

Mittags lässt sich ganz gut in der Espresso Bar sitzen. Die Bestuhlung innen und außen, lässt ein Stop bei jedem Wetter zu.
Neben Espresso, Cappuccino und Kaffee kann man verschiedene Kuchen und Eisbecher probieren. Selbstverständlich gibt es noch mehr, aber darüber kann ich nicht berichten. Mein Erdbeerbecher und der Kuchen waren sehr gut.

Ich selbst habe das “Restaurant Allgäu” getestet. Neben der äußerst schmackhaften Küche, die ich nicht allzu teuer empfand, haben die beiden Mädels die Gäste sehr umsorgt und waren echt auf zack. Das muss einfach positiv erwähnt werden. Man merkt, dass sie es mit Herzblut machen.

Restaurant Allgäu Oberstdorf

Ich empfehle Euch vorher einen Tisch zu bestellen, da in den 1,5 Stunden, in denen ich dort war, Menschenmengen weggeschickt werden mussten. Die Tische waren größtenteils von Wiederholungstätern reserviert.
Das Lokal öffnet von Mittwoch bis Sonntag. Beim Essen draußen, lässt sich das Treiben auf der Straße beobachten. Es wird peinlichst darauf geachtet, dass bei ausgebuchtem Saal die Tische draußen – beim anstehenden Regen – nicht besetzt werden. Wo sollen diese Gäste dann auch sitzen.

Zu Essen haben wir folgendes für Euch probiert und können nur positives berichten:

  • Zarte Rinderleber mit Speck und Bohnen 12,90€
  • Cordon Bleu vom Kalbsrücken 18,20€
  • Allgäuer Käsespätzle 9,80€
  • Schweinerückensteak mit Barbecuedip 16,90€

Das Interieur ist ländlich und hier und da mit Kuhfelllampen oder -kissen aufgehübscht.

 

Um an einem verregneten Abend nicht wieder durch Oberstdorf laufen zu müssen, habe ich beschlossen in Schöllang was zu Essen zu suchen.

Jagawirt Schönlang Tischdecke

Unweit meines Hotels gibt es den “Jagawirt”:

A Weng Österreich – Im Allgäu

Auch hier empfehle ich eine Reservierung.

Der Jagawirt liegt gegenüber der Kirche und ist somit gut zu finden. Es wird nur die Speisekarte gereicht und keine Getränkekarte – was wir später noch büßen werden.

Heute haben wir für euch folgendes bestellt:

  • Cordon Bleu – dieses Mal vom Jungschwein mit Rohschinken und Bergkäse an Erdäfel 15,90€
  • Ox trifft Henderl und Schwein mit Grillpfirsich, Kräuterbutter an Erdäfelecken. 18,90€
  • Berglasagne nach Ennstaler Art mit Lamm und Schwammerlsauce 14,50€

Dem Gastgeber ist es wichtig zu erwähnen – ich finde das kann man sich auch auf die Fahne schreiben – dass die Produkte alle frisch und ausschließlich aus der Region Oberstdorf in die Töpfe und Pfannen wandern. Deshalb ist es auch wichtig die hochwertigen Lebensmittel schonend zu garen.

Die Preise in diesem Lokal sind etwas höher, aber für die Qualität der Zutaten wirklich gerechtfertigt.
Was ich echt heftig fand, war der Preis für 1/4 Welschriesling von 7,80€. Ok, man muss dazu sagen, dass wir nach einem Weißwein gefragt haben und die Dame geschickt nur die teuersten der Karte aufgezählt hat. Ich als Verkäuferin kann da nur sagen, alle Schulungen richtig umgesetzt!
Der Marillenschnaps 2cl lag bei 4,20€.

Im gleichen Gebäude, eine Etage tiefer, befindet sich eine Bäckerei/Konditorei.

 

Shopping

Wie bereits erwähnt, gibt es zig Geschäfte direkt in Oberstdorf. In Sonthofen ist außerdem ein großes Outletcenter rund um Sportbekleidung.
Öffnungszeiten:
Mo-Fr 9:30 – 18:30 Uhr; Sa 9:30 – 18:00 Uhr

Auf dem Weg zurück in die Heimat haben wir am Mammut-Store (Mammut-Basecamp 1, 87787 Wolfertschwenden) angehalten. Die Kleiderstangen und Regale sind gefüllt mit Neuheiten und reduzierter Ware von Männer- und Damenkleidung, über Schuhe bis hin zu Rucksäcken.

Öffnungszeiten:
Mo-Fr 10:00 – 18:00 Uhr; Sa 9:00 – 17:00 Uhr

Viel Spaß beim Geld ausgeben!

 

So nun hoffe, ich dass ihr genügend Informationen habt und einen schönen Urlaub zu verbringen. Es war etwas viel Text, aber wichtige Information bedürfen etwas umfangreicherer Beschreibung.



Warst du auch schon in der Gegend? Kommentiere deine schönsten Orte!

2 Replies to “Oberstdorf Schöllang Allgäu”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf × zwei =

60 + = 68

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.