La Sauer – Munchhausen – Elsass

La Sauer – Munchhausen – Elsass

La Sauer – Ein Sonntagssparziergang im Naturschutzgebiet


Heute ist ein wundervoller und warmer, aber nicht zu heißer Sommertag. Nach all den letzten Tagen und Wochen wechselhaften Wetters, treibt es mich in die Natur. Seit Jahren fahre ich öfter diese Strecke und sehe immer das Schild welches auf das naheliegende Naturschutzgebiet hinweist. Heute war es endlich soweit; es sollte nach Munchhausen an die Le Sauer im Elsass gehen.

Ein kleiner Ort, aber ein großes Naturschutzgebiet

Das Elsass ist ein Bundesland Frankreichs und grenzt sowohl an die Schweiz, wie auch an Deutschland.
Ganz in der Nähe der deutschen Grenze liegt, zwischen Lauterbourg und Hagenau, das kleine Örtchen Munchhausen. Von der Rheinland-pfälzischen Seite aus gelangt man am Besten über Lauterbourg und Mothern nach Munchhausen. Kommt ihr von der badischen Seite, führt der Weg über die Staustufe in Iffezheim. Die Strecke führt euch vorbei an dem Outlet-Center in Roppenheim – da lohnt ein Stopp für die Schnäppchenjagd – und dann auf die A35 Richtung Lauterbourg. Die Abfahrt Seltz bringt euch auf die Landstraße nach Munchhausen.

Der Ort hat gerade mal 700 Einwohner, ist aber bekannt für sein Naturschutzgebiet. Von dem kleinen Parkplatz in der Ortsmitte aus führen Radwege entlang des Flusses. An einem warmen Sonntagnachmittag ist ein Spaziergang wie Urlaub. Das Dörfchen ist teilweise von einem Damm umgeben und falls wirklich mal Wasserfluten drohen, kann der Weg, der zum Parkplatz führt, mit Holzbohlen versperrt und das Dorf von den Wassermassen geschützt werden.
Bereits an der Brücke gibt es das erste Highlight. Es tummeln sich unzählige Schwäne, Gänse und Störche, die auf Futter der Besucher warten.

Wenn ihr auf dem Weg dahin aufmerksam gewesen seid, habt ihr schon bemerkt, dass Störche ein großes Thema in der Region sind. Aus Holz gebastelte Figuren verweisen darauf.

Munchhausen ist das letzte französische Dorf, was die Rheinfischerei noch betrieben hat. Entlang der Sauer, sind kleine Fischerboote angemacht, die auf die Arbeit deuten. Seid ihr aufmerksam und beobachtet das Wasser, könnt ihr durch die Oberfläche Fische erkennen.

Habt ihr die Brücke überquert folgt ein langer asphaltierter Fahrradweg. Linker Hand fließt die Sauer, rechter Hand sind Felder, Wälder und ganz viel mehr Natur zu sehen. Störche nutzen die Thermik des traumhaften August-Wetters und drehen ihre Kreise in Scharen. Ein wundervolles Naturschauspiel. Von Weitem ist das Klappern der Störche und Kreischen der Gänse zu hören.
Wenn man diese Momente genießt und die Natur bewusst wahrnimmt, kann man verstehen weshalb es wichtig ist, Naturschutzgebiete zu errichten und diese auch nicht zu zerstören.
Etwas oberhalb des Fahrradweges erstreckt sich ein schmaler Fußweg auf dem Deich und somit kann man den Fahrradfahrern – die doch schon ziemlich zackig unterwegs sind – freie Fahrt gewähren.

Links der Brücke am Parkplatz folgend, geht der Weg zwischen Sauer und Wohngebiet entlang. Etwa 10 Minuten Fußweg später, kann man beobachten wie die Sauer in den Rhein fließt. Die Fließgeschwindigkeit des Hauptgewässers ist schon beachtlich. Der Fischreichtum scheint hier auch groß und so sitzen viele Menschen und versuchen ihr Glück ein frisches Abendessen zu bekommen.

Unterkünfte und Essen dürfen nicht fehlen

Da dieses Gebiet sehr schön ist, bietet es sich an den am Rhein liegenden Campingplatz zu nutzen, um die Natur in vollen Zügen genießen zu können. Wem das Zu viel des Guten ist, kann auch die ortsansässigen Unterkünfte nutzen.
Für das leibliche Wohl ist gesorgt, denn es gibt mehrere Restaurants im Ort. Ihr solltet Tarte Flambée – Flammkuchen – probieren. Dies ist eine Spezialität im Elsass.

Mit einem Sparziergang durch den Ort erlebt man am Besten das französiche Leben.

Zum Schluss noch ein kleiner Tipp für Menschen mit Racing im Blut. In Mothern, einen Ort in der Nachbarschaft, liegt eine Motocross-Strecke. Es lohnt sich und wenn es nur ist, um Staub- und Benzingeruch zu schnuppern.
Für Kaffee und Kuchen kann ein weiterer Stop in Lauterbourg eingelegt werden. Es locken Tarte Mirabelles, Tarte Poire oder Éclair.

Für einen längeren Aufenthalt im Elsass empfehle ich euch Wissembourg, Hagenau und das Kloster Obernai zu besuchen. Die Städtchen locken mit alten Häusern und viel Charme. Wissembourg ist bekannt für seine Patisserie Rebert. Wer Schokolade mag, muss dort hin.



Seid ihr Frankreich-Fan? Dann lasst mich wissen, was ich mir auch anschauen soll!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

achtzehn + 17 =

+ 65 = 73

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.