Tag 4 – Namib Naukluft Nationalpark

Tag 4 – Namib Naukluft Nationalpark

DIESER TAG SOLLTE UNS

MEHR ERHOLUNG BRINGEN


Reißverschlussgeräusche und leises Stimmenwirrwarr lassen mich aus meinem Tiefschlaf erwachen. Ich habe richtig gut und erholt geschlafen. Trotz des Toilettengangs heute Nacht bin ich wieder sofort eingeschlafen. Nun aber wollen wir zur Parköffnung um 06:00 Uhr startklar sein.

Also, raus aus dem Zelt und rein in die Klamotten. Schnell das Zelt zusammenklappen und schon kann es Richtung Elim Düne losgehen. Das Zusammenklappen des Zeltes hat heute Morgen schon viel besser geklappt als gestern Abend unser erster Versuch des Aufbaus.

 

 

WIE IMMER GEGEN DEN STROM

 

Wie an der Perlenschnur aufgereiht, fahren die ersten Autos schon in den Park. Unsere Vermutung: Die stürmen nun alle Düne 45 und Deadvlei. Da wir keine Lust auf “Massentourismus” haben, wählen wir die Elim-Düne, die nur wenige Hundert Meter hinter dem Eingang liegt. Somit können wir es etwas gemütlicher angehen. Leider haben wir es gestern nicht mehr geschafft, uns im Hellen umzuschauen. Raik hat aber bereits von zu Hause aus über GoogleEarth und TPE die Lage gecheckt. Am Parkplatz angekommen, schwirren wir aus. Mit Stirnlampe bewaffnet erklimmen wir die Düne und hoffen an der richtigen Stelle zu sein.

Elim Düne

 

HERRLICHE RUHE UND

STIMMUNGSVOLLER SONNENAUFGANG

 

Da es noch immer dunkel ist, nehmen wir noch ein paar Sternenshots mit. Im meinem Rücken wird es langsam heller und nun zeigt sich uns die Landschaft in ihrer ganzen Pracht. Unweit von mir raufen und spielen Erdhörnchen und jagen sich über die Sandlandschaft. Jetzt erwachen auch die Vögel und zwitschern fröhlich vor sich hin.

Elim Düne Namibia

Ab und an halte ich Inne und bin absolut begeistert von der Morgenstimmung. Ich bin einfach nur glücklich diese Momente erleben zu dürfen.

Elim Düne

Im Sand sitzend lassen ich mich durch die Sonnenstrahlen wärmen. Mein Popo ist nass von dem feuchten Sand, der den Dunst der Nacht gespeichert hat. In der Ferne liegt “Nebel” in der Luft. Es ist aber kein Nebel, sondern durch die vielen Fahrzeuge aufgewirbelter Sand.

Elim Düne Namibia

Elim Düne Namibia

Elim Düne

Elim Düne

 

DAS ERSTE FRÜHSTÜCK

IN DER FREIHEIT

 

Das Licht wird aus Fotografensicht nun unspektakulär und so beschließen wir zurück zur Campsite zu fahren, um Frühstück zu machen. Mal schauen, ob wir in Windhoek gut eingekauft haben. Es gibt Kaffee, Tee und Brötchen.

Frühstück Sesriem Campsite

Wir haben Schinkenwurst, Ingwer-Mango-Käse und Physalismarmelade für oben drauf. Als Abschluss gibt es Farmer´s Joghurt mit Banane. Klingt fast wie im 5-Sterne-Hotel. Nur eins haben die dort nicht: Diese herrliche Ruhe und “Wild-West-Fernsehen”. All die Menschen, die gestern Abend noch hier waren, sind plötzlich verschwunden.

Frühstück Sesriem Campsite

 

 

HEUTE WOLLEN WIR

ES GEMÜTLICH ANGEHEN

 

Nach dem Frühstück und dem Abwasch, beschließen wir nochmals raus zu fahren, um im Supermarkt noch ein paar Einkäufe zu machen. Gestern war es kurzzeitig so windig, dass unsere Gaslampe innerhalb einer Stunde leer war. Mal schauen, ob wir so etwas bekommen. In unseren Korb wandern außerdem noch ein paar Ingwer-Kekse, Getränke, Brötchen für morgen früh und Belegte für heute Mittag.

Erdmännchen Sesriem Campsite

Erdmännchen Sesriem Campsite

Anschließend fahren wir noch in unsere Lobby-Bar, trinken Cappuccino und kümmern uns etwas um Datensicherung und Social Media.

 

 

ÄUßERST BEQUEME

MULTIFUNKTIONS-CAMPINGSTÜHLE

 

Etwa eine Stunde später sitzen wir schon wieder am Tisch. Diese Mal ist es wieder unser Campingtisch, denn unser Mittagessen wartet schon. Der restliche Couscous-Salat von gestern Abend und die vorhin gekauften Brötchen müssen weg.

Im Anschluss machen wir das, was wir seit Tagen herbeisehnen. Wir schnappen uns unsere Campingstühle und verziehen uns in den Schatten. Die Füße hoch, den Kopf zurück und die Augen zu. Wer hätte das gedacht, aber wir konnten wirklich ein Schläfchen machen.

Sesriem Campsite

 

DIE “ARBEIT” RUFT

 

Gegen 15:00 Uhr geht es wieder los und so fahren gemütlich Richtung Deadvlei und genießen rechts und links der Strecke die Landschaft.

Viewpoint Richtung Sossusvlei

 

Tsauchab River
Tsauchab River

Road to Deadvlei

Rechts vom Parkplatz erheben sich riesige Düne mit großen versteinerten Sandplatten, ähnlich wie im Deadvlei. Auf dem Hinweg kommen wir immer wieder an Knochenresten vorbei. Überall sind Fußspuren zu sehen, doch das dazugehörenden Tier bleibt uns fern.

Knochenreste

Sossusvlei

Sossusvlei

Sossusvlei Namibia

 

ATEMBERAUBENDES FARBSPIEL

 

Zum sehr späten Licht wechseln wir die Dünenseite und bewegen uns hinter dem Parkplatz. Im Sekundentakt wechseln die Farben und das tiefstehende Licht formt die Dünen besonders schön. Noch bevor das Licht weg ist, bewegen wir uns Richtung Auto, um pünktlich den Park zu verlassen.

Sossusvlei

Sossuvlei

Sossusvlei

Sossusvlei

 

DEN ABEND GEMÜTLICH

AUSKLINGEN LASSEN

 

Während ich mich noch um die “Tischdekoration” kümmere, kocht Raik schon unseren Kürbis. Spaß bei Seite, Dekoration ist hier wohl nicht angebracht, auch wenn wir eine Tischdecke im Auto hätten. Da fällt mir Devon-Lee von African Tracks ein: “Wenn ihr etwas fancy sein wollt, habt ihr auch eine Tischdecke in eurer Kiste.”

KalbswienerTisch decken, Lampe startklar machen und für flüssige Verpflegung sorgen, stand auf meiner To-Do-Liste. Heute haben wir sogar Strom auf unserer Campsite und so können wir den Kühlschrank die ganze Nacht durchlaufen lassen. Perfekt, heute läuft´s!

Nach unserem Kürbis-Schwarze-Bohnen-Eintopf mit Kalbswiener und ein paar Bierchen, geht’s zur Dusche und danach zum Sternegucken ans Lagerfeuer.

 

 

HEUTE WERDEN

WIR NICHT ALT

 

Nach einen erholsamen und zugleich erfolgreichen Tag, krabbeln wir glücklich in unser Zelt und schlafen auch gleich ein. Heute Abend war es sehr ruhig auf dem ganzen Platz und viele liegen schon etwas länger in ihren Zelten und schnarchen schon munter vor sich hin.

Road to Sossusvlei



Was hast du sonst noch im Sossusvlei erlebt? Was habe ich noch nicht gesehen und soll es mir beim nächsten Mal anschauen? Schreib es mir in die Kommentare!


Möchtest du mehr über unsere Reise erfahren? Dann schaue hier:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

1 × 3 =

− 3 = 5