Trauminsel Redang – Erholung pur

Trauminsel Redang – Erholung pur

Anreise zur Insel – nichts für schwache Mägen


Total erledigt von der Übelkeit hänge ich über meinem Sitz und hoffe, dass das Schaukeln der Fähre bald ein Ende nimmt. Den Horizont zu fixieren ist unmöglich, denn das Boot schwankt in alle Richtungen.
Vor mir liegen nun ca. 1:40h Fahrt mit der Fähre. Wir haben bei Null Seegang den Hafen in Kuala Terengganu verlassen und nach kürzester Zeit auf dem Meer fing die Party an. Raik schläft in aller Seelenruhe in der Nachbarreihe und ich kämpfe gegen die Wiedergeburt meines Frühstücks.

Jetty Kuala Terengganu

Die Anlegestelle der Fähre nach Redang Island liegt in der Jalan Sultan Zainal Abidin, unweit des Marktes, nahe ChinaTown. Parkmöglichkeiten sind 2 min. fußläufig erreichbar und werden tageweise berechnet. Wenn du mit dem Bus aus Kuala Lumpur anreist, bist du in etwa 15 min. vom Busterminal an die Anlegestelle gelaufen.
Wir haben ganz problemlos unsere Tickets einen Tag vorher gekauft. Es ist aber auch möglich sie bei der Abreise zu ziehen. Auf jeden Fall solltest du früh genug dort sein. Touristen sind kaum zu finden, trotzdem wird die Verbindung durch Einheimische rege genutzt. Im Besitzt der “Eintrittskarte” reicht die Anwesenheit eine halbe Stunde vor Abfahrt.

Abfahrtszeiten Kuala Terengganu:
9:00 am; 10:30 am; 03.00 p.m
Kosten:
Erwachsener RM 110; Kind RM 50

 

Das rettende Eiland

Land in Sicht! “Evelyn, du hast es gleich geschafft.” Ich rede mir Mut zu und hoffe gleich da zu sein. Auf keinen Fall traue ich mich auf die Uhr zu schauen. Leider habe ich mich zu früh gefreut. Es verlassen die ersten Gäste das Boot. Witzigerweise passiert das nicht an der Anlegestelle, sondern sie werden auf ein anderes Boot mit weniger Tiefgang umgeladen. So etwas hatte ich vorher noch nicht gesehen. Das Transportboot besitzt Bänke auf der Ladefläche und vorne einen schwebenden Steg, der sich an das Landniveau des Strandes beim Anlegen anpasst.

Ankunft auf Palau Redang

Die Fahrt geht weiter und das Meer hat sich, dank der Insel als Wellenbrecher, etwas beruhigt. Endlich Ankunft am Jetty von Redang. Auto und kleine Transporter stehen, wie an einer Perlenschnur aufgereiht, auf dem schmalen Anlegesteg und warten auf ihre Gäste. Ein Fahrzeug nach dem Anderen verlässt nacheinander rückwärts die schmale Betonbrücke.
Falls du noch etwas Zeit hast, kannst du unweit des Strandes in einer der Bars einen Snack einnehmen. Wir haben Glück und unser Fahrer des Hotels The Taaras, erwartet uns schon. Voller Vorfreude auf Erholung, Strand und Meer sitzen wir im Auto und beobachten die Natur durch die Miniaturfenster.

Ich weiß nicht, ob ich mehr Ursprünglichkeit als hier, auf meiner ganzen Reise schon erlebt habe. Schlagartig bin ich entschleunigt. Es geht vorbei am einzigen Flughafen der Insel. Dieser wird seit Jahren nur noch sehr selten mit kleinen Maschinen angeflogen. Ziegen und Kühe blockieren die Straßen und es beginnt erneut die Kuhfladen-Ralley.

 

Traumhotel am Traumstrand

Im Hotel angekommen, steige ich aus dem Bus und sofort erreicht ein Salzgeruch meine Nase. Es ist das Meer. Wie habe ich mich auf diesen Geruch gefreut. Seit Jahren beschäftigen wir uns mit diesem Hotel und wollen unbedingt hier Urlaub machen.

Kennst du das? Da steht da der nette junge, schmächtige Kofferträger vor dir und grinst dich an, um dir zu signalisieren: “Du bist jetzt im Urlaub und ich trage schon deine Dinge, entspanne dich!” Die Hand geht an den Griff deines Koffers, ein Ruck und das Gesicht verfinstert sich schlagartig. Das Grinsen ist in mein Gesicht gewandert. Hihi,
Fotografen scheinen hier nicht allzu oft unterwegs zu sein. 25kg sind 25kg und mit Oberärmchen so dünn wie ein Streichholz, bedeutet das echte Arbeit das Ganze in den ersten Stock zu schleppen.

Wir werden durch die grüne Anlage in den hinteren Bereich des Hotels gebracht. Dort stehen die zweistöckigen Reihen-Holzbungalows mit Blick in den Garten. Da ich eh den ganzen Tag am Strand oder im Wasser verbringe, reicht mir das völlig aus.
Es wartet ein schönes großes Bett, was auf einem dunklen Holzboden steht, auf mich. Das Zimmer ist nicht riesig, hat aber trotzdem genügend Platz für unser vieles Gepäck.

Weißer Sandstrand – türkisblaues Meer

Am Strand angekommen, blendet mich der weiße Sand. Die Sonne scheint und das Meer leuchtet in allen Blautönen.
Die ersten Tage ist das Meer noch unruhig und die Sonne wechselt sich mit den Wolken ab. Erst im zweiten Teil der Woche können wir schnorcheln gehen und sichten prompt einen kleinen Weißspitzenriffhai. Man kann hier sehr schön die Unterwasserwelt erkunden; ich möchte dir aber auch nicht vorenthalten, dass das Riff schon kräftig gelitten hat.

Wir wechselten Strand- und Meersparziergänge ab. Du fragst dich was das ist? Strandsparziergang sollte sich von selbst erklären. Da du fast bis zum Horizont laufen kannst und das Wasser noch immer nicht deinen Bauchnabel berüht, sind wir zu einer Art Aquajogging übergegangen und von der einen Seite der Bucht zur anderen Seite durchs Meer gewatet.

Abwechslung im Fitnessstudio

Wenn wir von der Sonne genug hatten, nahmen wir uns eine Auszeit im Fitnessstudio. Sorry, aber das brauche ich bei den vielen kulinarischen Ausrutschern, auch im Urlaub. Am Hang gelegen hast du einen fantastischen Blick über die ganze Bucht. Ich liebe es aufs Meer zu schauen und nach Großtieren Ausschau zu halten. Doch leider gab es auch hier seine Schattenseiten. Es kostete schon etwas Überwindung, die scheinbar kaum gereinigten Geräte anzufassen. Wasser und Handtücher waren trotz Anwesenheit des Aufpassers chronisch leer.

Frecher tierischer Besuch

Das allmorgendliche Frühstück war super und sehr umfangreich. Doch Vorsicht, ein kleiner Tip am Rande! Verlasst niemals gemeinsam den Tisch, denn tierische Diebe sind unterwegs. Affen, die jeden unbeaufsichtigten Moment abpassen und dir dein Essen vom Tisch klauen. Magisch anziehend sind die Zuckerpäckchen, die auf dem Tisch stehen.

 

Abendessen außerhalb des Hotels

Das Taaras hat in dieser Region der Insel ein Alleinstellungsmerkmal. Die Nachbarbucht wird von Einheimischen zum Baden benutzt. Lediglich ein paar Minuten zu Fuß Richtung Ort, gibt es ein weiteres Hotel mit Restaurant. Gegenüber liegen noch zwei kleine Lokale. Wir haben eins davon für einen Abend besucht. Die restlichen Tage, sind wir direkt vorm Hotelausgang zum Aima Grill Fish Restaurant gegangen. Sehr köstliches Essen und eine sehr nette Familie. Hier hilft jeder mit.

 

Jeder Urlaub geht einmal zu Ende

Die Rückfahrt nahem wir gleich früh morgens. Das Hotelpersonal hatte uns noch ein kleines Lunchpaket für die Fahrt zusammengestellt. Um 07:00 Uhr ging es mit der Fähre los und so mussten wir in aller Herrgottsfrüh aufstehen. Wir haben noch eine 5 stündige Fahrt nach Kuala Lumpur vor uns und wollen die Zeit entspannt angehen.

Abfahrt Redang Jetty:
07:00 am; 11:00 am; 1:00 pm

Etwa 45 min. Fahrt außerhalb von Kuala Terengganu liegt ein weiterer Fährhafen, namens Merang. Von dort aus benötigt die Fähre nur etwa 45 min. zur Insel. Dort legen auch Boote zu den Perhentians ab.
The Taaras holt seine Gäste, wenn gewünscht, mit einem 10-Sitzer-Boot am Merang Waterfront Jetty ab. Auf der Website des Hotels findet ihr die aktuellen Abfahrtszeiten.

Für jeden Besucher des Marine-Parks – das bist du, wenn du die Insel besuchst – ist eine Abgabe zum Schutz der Natur fällig. Als Nicht-Malaie werden von dir MYR 30 verlangt.

 

Ein lachendes und ein weinendes Auge

Abschließend möchte ich ein Resume ziehen: Die Bucht des Taaras-Hotel ist einfach ein Traum. Allerdings finde ich, dass das Hotel etwas mehr Wert auf Sauberkeit legen sollte. Wenn die kleinen Renovierungsarbeiten durchgeführt sind, dann ist das Hotel auch wieder seinen Preis wert.

Wir haben tatsächlich nichts von der Insel gesehen, außer die Nachbarbucht und das kleine Dorf. Es ist göttlich ruhig. Falls du dich im Supermarkt mit ein paar Dingen eindecken möchtest, findest du ihn auf der “Hauptstraße” in einem kleinen Häuschen auf der rechten Seite (vom Hotel aus). Er ist etwas günstiger, als die kleinen Verkaufsregale, die jedes Lokal dabei hat.

Jetzt geht es noch für eine Nacht zurück nach Kuala Lumpur und danach ist jeder Urlaub einmal zu Ende.



Wenn dir mein Bericht gefallen hat, freue mich über ein Kommentar!


Hast du die letzten Berichte aus Malaysia verpasst? Dann schaue doch mal hier vorbei:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

dreizehn + drei =

70 + = 72

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.