Schoko-Brombeer-Cupcakes low carb

Schoko-Brombeer-Cupcakes low carb

Endlich Schlemmen ohne Reue


Einige von Euch wissen, dass ich im Januar letzten und diesen Jahres eine Stoffwechselkur nach Anne Hild getestet habe. Mit Erfolg, wie ich finde. 2017 habe ich damit 16 Kilo abgenommen, doch leider auch wieder 4kg zugenommen. Mein Ziel für dieses Jahr war somit gesetzt: Das Zugenommene muss wieder weg! Mir ging es in erster Linie aber nicht darum abzunehmen, sondern meinem Körper was Gutes zu tun.

Ob diese Art der Ernährung etwas für dich ist, musst ganz alleine du entscheiden. Ich habe meine Gewohnheiten größtenteils umgestellt. Allerdings gehören für mich Kuchen und Torten zur Lebensqualität dazu. Deshalb musste eine Lösung her. Ich behaupte von mir, dass ich beim Backen nicht ganz untalentiert bin. Das heißt aber nicht, dass Low-Carb-Backen genauso einfach geht. Raffinierten Zucker zu ersetzen, ist relativ easy, doch die richtige Alternative zu Weizenmehl zu finden, lässt mir die Haare zu Berge stehen.

Viele werden jetzt sagen: Nimm doch Mandelmehl oder Kokosmehl. Jupp, aber möchtest du immer für 200g Mandelmehl 7.-€ investieren?  Die Bäcker unter euch wissen, dass man einen Kuchen seltenst unter 200g Mehl gebacken bekommt. Irgendwie war ich es auch leid, dass jeder Kuchen eine Kokosnote hat. Das mag mal ganz raffiniert sein, aber auf Dauer langweilig.

Aus diesem Grunde habe ich mich an dieses Rezept gewagt und etwas abgewandelt. Und ja, um die Mandeln bin ich nicht drumherum gekommen.

Teig


  • 3 Eier
  • 1/2 TL Guarkenmehl
  • 1/2 Pck. Backpulver
  • 1 TL Natron
  • 50 Gramm Mandelmehl (ich habe Erdmandelmehl genommen, dieses ist noch kräftiger im Geschmack)
  • 1 EL Kokosmehl (optional)
  • 100 Gramm gemahlene Mandeln
  • 80 Gramm flüssige Butter
  • 100 ml Sahne
  • 90 Gramm Erythrit
  • 2 TL Kakao

Backofen auf 170° Umluft vorheizen

Als Erstes trennst du die Eier und schlägst das Eiweiß steif. Danach mischst du die Eigelbe mit den restlichen Zutaten in einer seperaten Schüssel und vermengst alles. Nun ganz vorsichtig das steifgeschlagene Eiweiß unter die Masse heben.

Fülle das Ganze in deine Förmchen. Je nachdem ob du Silikon oder eine Blechform verwendest, kannst du dir Papierförmchen zur Hilfe nehmen. Ich mag lieber die Blechform, weil ich es ätzend finde Silikon zu reinigen.

Frosting


  • 250 Gramm Mascarpone
  • 250 ml Sahne
  • 80 Gramm Puder – Erythrit (du kannst auch Puder – Xylit verwenden)
  • 1/2 Vanilleschote
  • 300 Gramm Brombeeren (TK)
  • ein paar frische Brombeeren

Nimm dir einen kleinen Topf zur Hand und erhitze die Früchte; je nach Gusto kannst du noch etwas Erythrit beigeben. Wenn alles aufgetaut ist, lass es etwas abkühlen. Ich mag die Kerne von Brombeere & Co. nicht so arg. Deshalb habe ich die Masse nach dem Pürieren erst durch ein Sieb gestrichen.

Schlage die Mascarpone, die Sahne, Erythrit, das Mark der Vanilleschote und ein Drittel der Brombeeren auf höchster Stufe steif (das dauert etwas).

Nun kannst du die Masse mit einer Lochtülle auf deine abgekühlten Muffins spritzen und anschließend die Soße drübergeben. Garniere den Traum in Lila mit den frischen Brombeeren.

Lass es dir schmecken!



Kannst du Süßem auch nicht widerstehen? Hast du vielleicht auch Alternativen, um gesund zu naschen? Schreib mir doch ein Kommentar! Gerne backe ich dein Rezept nach.


Für die Schlemmermäuler denen Zucker oder Weißmehl egal sind, finden hier auch was Leckeres!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

9 − acht =

7 + 2 =

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.