Teneriffas rauer Norden

Teneriffas rauer Norden

ATEMBERAUBENDE LANDSCHAFTEN, WECHSELHAFTES WETTER UND WANDERWEGE


Es ist Mitte November. Teneriffa lockt seine Langzeiturlauber älteren Semesters mit mollig warmen Temperaturen und Ferienanlagen mit vollem Verwöhnprogramm zum Überwintern auf die Insel. Doch wer den Norden Teneriffas bereist, findet eine ganz andere Welt vor als im Süden.

ANREISE NACH TENERIFFA

Teneriffa hat zwei Flughäfen. Teneriffa Nord liegt in San Cristobal de la Laguna und wird von deutschen Flughäfen aus nur mit einem Zwischenstop angeboten. Der Hauptflughafen liegt im Süden in der Provinz Santa Cruz de Tenerife. Wer das erste Mal aus dem Flieger steigt und das Flughafengelände verlässt, wird sich wohl fragen, wo er hier gelandet ist. Karge Landschaften, viel Sand und wenig Grün, gepaart mit viel “Unsexynis”. Auf gut Deutsch: Als ich das erste Mal auf dieser Insel gelandet bin, war ich den Tränen nahe, obwohl ich wusste wie es drum herum aussah.

ANREISE IN DEN NORDEN

Der einfachste Weg ist natürlich ein klassisches Hotel mit Shuttleservice zu buchen. Aber ich denke, du bist nicht auf meinem Blog, um zu lesen, dass du in einem der vielen Touristenbunker absteigen sollst. Ich gehe mal davon aus, dass du vielleicht ein kleines Hotel, ein Bed & Breakfast oder sogar eine Ferienwohnung gebucht hast, um die Insel aktiv zu erkunden.

Ein öffentlicher Bus bringt dich in den Norden Teneriffas – meist nach Puerto de la Cruz oder an den nördlichen Flughafen. Auf der Seite von Titsa kannst du dir den Fahrplan anschauen und erfährst sogar die Fahrpreise.

Der einfachste Weg in den Norden zu kommen, ist mit dem Mietauto. So bist du viel unabhängiger als mit Bus oder Hotelshuttle. Über ADAC oder Sunnycars habe ich bislang nur gute Erfahrungen sammeln können.

TIPP: Wenn du im Flughafengebäude ankommst, würde ich dir empfehlen zuerst bei der Autovermietung im Bereich der Gepäckbänder am Ausgang, zu gehen. Bist du zu spät, wartest du ewig und das Gepäck braucht so oder so eine ganze Weile. Wenn ihr natürlich zu Zweit seid, dann könnt ihr euch aufteilen. Aber ACHTUNG: Der zweite, eingetragene Fahrer muss auch am Schalter erscheinen! 

VIELE WEGE FÜHREN IN DEN NORDEN

Bekanntlich führen viele Weg nach Rom. So ist es auch in Teneriffa. Je nachdem wo du untergebracht bist, gibt es unterschiedliche Strecken um dorthin zu gelangen. Je nach Strecke geht es schnell und ist wenig reizvoll, wiederum gibt es Strecken, die anstrengend sind, die aber auch mit tollen Landschaften belohnen.

Nord-östlicher-Bereich (Puerto de la Cruz – Anagagebirge – Santa Cruz)

Hier empfehle ich dir die Autobahn TF-1 (kostenfrei) in nordöstlicher Richtung/Santa Cruz zu wählen. Die Strecke ist zweispurig und zügig befahrbar. Leider ist dieser Abschnitt wenig attraktiv – außer du biegst irgendwann ins Anagagebirge ab. Dort wird es mystisch und ultra-grün. Der Rest der Strecke ist eher karg und wird erst an der Nord-Süd-Scheide grüner. Langsam beginnen Oleanderbüsche die Straßen zu zieren.

Nord-westlicher-Bereich (Santiago del Teide – Icon de los Vinos)

Die ersten Kilometer der TF-1 in südlicher Richtung werden etwas hektisch. In diesem Bereich der Insel ist immer viel Verkehr. Da aber maximal 120 km/h gefahren werden darf, ist dies im Verhältnis zu Deutschland noch immer angenehm. Für alle Reisende, die eine Ferienwohnung gemietet haben, können sich unterwegs eindecken. Entlang der Autobahn findest du unzählige Einkaufszentren und Supermärkte. Die größte Dichte wirst du rund um Costa Adeje oder Playa las Americas finden. In Santiago de Teide endet die Autobahn und die Strecke wird kurvenreicher. Die Landschaft wird grüner und du wirst hier und da den vulkanischen Ursprung der Insel erkennen.

Norden (zwischen Icod de los Vinos und Puerto de la Cruz) 

Zwischen Flughafen und Playa de las Americas zweigen drei verschiedene Abfahrten von der Straße über den Teide in den Norden ab. Alle drei Strecken führen durch den Ort Vilaflor. Doch je nachdem welche Strecke du nimmst, kann dies eine sehr kurvige Angelegenheit werden. Mir persönlich ist die Abfahrt bei Playa de las Americas am Liebsten. Die TF-28 führt durch Arona stetig nach oben und vorbei am Pico del Teide, um auf der anderen Seite der Insel wieder rauszukommen.Teide Tenerifffa

DAS MUSST DU DIR ANSCHAUEN

Puerto de la Cruz

Puerto de la Cruz ist umgeben von Bananenplantagen. Wunderschöne große Oleanderbüsche zieren die Straßen. Wenn du vom Flughafen im Süden kommst, verändert sich hier schlagartig die Vegetation. Puerto de la Cruz ist ein touristisches Zentrum. Hier findest du noch sehr viele, von den großen Hotelanlagen. Inmitten der Stadt gibt es einen Strand, der zum Baden einlädt. Allerdings sind Badeschuhe ratsam.

Unweit des Strandes erstrecken sich Geschäfte, die mit Parfum und vielem Anderen werben. Es liegt immer ein süßlicher Duft in der Luft.

Essensmöglichkeiten gibt es auch zu genüge. Deshalb stellt sich natürlich die Frage: Brauche ich in meinem Hotel wirklich den “Rundum-Service”? Du findest traditionelle Lokale, Fastfood-Ketten oder die schicken Restaurants der Hotels. Es sollte für jeden etwas dabei sein.

Diese Stadt ist bekannt geworden, durch ihren einzigartigen Zoo – den Loro Parque. Diesem Park ist die Verantwortung der Natur und dem Tier gegenüber bewusst. Erfolgreich wurden Nachzuchten von Papageien gemeldet, die das Aussterben der Tiere verhindern soll. In Sachen Zoo ist dieser wohl ein Vorzeigemodell, wobei doch leider noch immer die Tiere für den Menschen eingesperrt werden. Jeder sollte selbst entscheiden, ob er den Besuch des Parks auf seine To-Do-Liste setzt oder nicht.

©Pixabay

La Orotava

Wenn du deine Strecke in den Norden über den Teide gewählt hast, dann kommst du in dieser Stadt raus. Viele kleine, romantische Gässchen warten auf dich. Der botanische Garten “Hijuela del Botanico” lädt zu einem Besuch ein. Strelizien, Lilien und Bananstauden wachsen um die Wette.

Zum Shoppen fährst du am Besten in eins der Einkaufszentren entlang der Autobahn. Cafés, Schuhe, Kleidung, Spielsachen und ein riesiger Supermarkt warten in La Villa auf dich.

Los Realejos

Aus fotografischer Sicht ist dieser Ort sicherlich sehr gut geeignet. An der Steilküste steht eine wunderschöne, alte Pumpstation, die aussieht als wäre es eine verlassene Villa. Aus mehreren Blickwinkeln lässt sich diese toll fotografieren.

Playa los Roques

Wenn wir schon mal beim Fotografieren sind, dann bietet sich dieser Strand auch ganz toll an. Wenn die Wellen sich an den vorgelagerten Felsen brechen, ergibt dies spektakuläre Bilder. Aber Vorsicht! Das kann auch mal richtig feucht werden.

Icod de los Vinos

Die Heimat des ältesten Drachenbaums von Teneriffa, war auch unsere Heimat für 6 Nächte. Der Ort liegt oberhalb des Meeres. Bei strömenden Regen und Bächen, die den Hang herunterkommen, braucht man schon etwas Nervenstärke und fahrerisches Können.

©Pixabay

Hotel Emblematico San AgustínWir haben im Hotel Emblematico San Agustín gewohnt. Ein typisches Haus aus alten Zeiten inmitten der Fußgängerzone und unweit vieler Restaurants. Die Unterkunft besticht mit sehr viel Charme und einigen Annehmlichkeiten. Ein schiefer Boden sollte dich nicht stören. Dafür bekommst du sehr schöne Zimmer, einen romantischen Innenhof und es stehen Wasser, Tee und Obst kostenlos zur Verfügung.

Wir haben für dich 5 Restaurants getestet. Einen italienischen Schnellimbiss, der weniger verspricht, als du bekommst: Ciao Bella. Ein romantisch aussehendes Restaurant, in dem es leider etwas kühl war: Restaurante Augustin y Rosa. Ein Restaurant, das sowohl zum Mittagstisch, als auch zum Abendessen genial war: Restaurante El Mortero. Ein klassische Touristenabsteige, die aber erstaunlich gutes und ursprüngliches Essen hatte: Restaurante Carmen SI. Und zu guter letzt ein Restaurant, bei dem der Rücken auch besser Bauch gewesen wäre: La Parada Casa de Comindas.

Garachico

Garachico ist eine kleine, zauberhafte Hafenstadt. Die romantischen Gassen laden zum Flanieren ein und das Eis in der Pasteleria La Alsaciana Heladeria direkt an der Hauptstraße entlang des Meeres, ist einfach granate.Leider gab es zur Zeit unseres Aufenthaltes eine schwere Überflutung, so dass die Zufahrten zu dem Ort mehrere Tage gesperrt waren. Die Restaurants entlang der Uferpromenade wurde allesamt überflutet.

Los Silos

Der Name heißt übersetzt “Getreidespeicher”, was auf den früheren landwirtschaftlichen Anbau zurückzuführen ist. Der Plaza de la Luz ist der Mittelpunkt des Ortes und die umliegenden Gebäude sind sehr schön anzusehen. Die Iglesia Nuestra Señora de La Luz, das Rathaus, die Touristeninformation und der örtliche Flohmarkt sind dort alle zu finden. Trotz der vielen Touristenbusse, die sich entlang des Ortes zu den Cuevas Negras schieben, findest du im Ortskern so gut wie keine Urlauber. Es ist herrlich still und friedlich.

Buena Vista del Norte

Noch ursprünglicher erwartet dich Buenavista del Norte. Hübsche, restaurierte Häuser und ein Dorfplatz auf dem es ein Café gibt, findest du dort. Genau daneben steht die Kirche Iglesia Nuestra Senora de los Remedios aus dem 16. Jahrhundert.

Im El Aderno – einer Pasteleria – gibt es die leckersten Süßigkeiten in Form von Törtchen und Gebäck. Einfach Lecker!!!Süßkartoffel, Kürbis

So, nun hast einen kleinen Überblick über den Norden Teneriffas bekommen. Ich hoffe, du hast Lust bekommen mehr davon zu sehen. Ich wünsche dir viel Spaß bei deiner Reise.



Was fandest du im Norden besonders schön? Schreib es mir in die Kommentar!


Mehr Bericht über Teneriffa findest du hier:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

vier × 1 =